Fotolia-Lizenzfoto #

Änderungen in den Altstoffsammelstelle

von Redaktion

Momentan wird die Annahme von Sperrmüll in den Altstoffsammelstellen recht großzügig gehandhabt. Neben echtem Sperrmüll werden auch in Säcke verpackte Abfälle aus Haushalten, von Baustellen und Gewerbebetrieben angenommen.

Die Folge davon sind jährlich steigende Sperrmüllmengen, die weit über dem niederbayrischen und bayrischen Durchschnitt liegen sowie Kapazitätsprobleme in den Altstoffsammelstellen. In den meisten Sammelstellen ist es aus Platzgründen nicht möglich, noch weitere Sperrmüllcontainer aufzustellen.

Nach der Abfallwirtschaftssatzung sind Sperrmüll Abfälle, „die selbst nach einer zumutbaren Zerkleinerung infolge ihrer Größe nicht in die zugelassenen Abfallbehältnisse aufgenommen werden können oder das Entleeren dieser Behältnisse erschweren“.

Um die Sperrmüllflut zu begrenzen, soll ab 01.07.2020 die Sperrmüllsammlung streng nach der Definition in der Abfallwirtschaftssatzung erfolgen.

Weiter hat der Umweltausschuss in der Sitzung vom 04.11.2020 beschlossen, die Sammlung von Silofolien auf den Sammelstellen zum 01.07.2020 einzustellen. Hintergrund ist, dass die Folien aufgrund der schlechten Qualität der Sammlung nicht mehr verwertbar waren und für hohe Zuzahlungen entsorgt werden mussten. Für die Entsorgung von Silofolien stehen die gewerblichen Entsorger, das Rücknahmesystem „Erde“ und ggf. die Müllumladestation in Wörth zur Verfügung.

Unten steht ihnen das Informationsblatt zum Download zur Verfügung. Dieses wird ebenfalls an alles Haushalte verteilt.

Informationsblatt - Änderungen bei der Annahme von Abfällen in den Altstoffsammelstellen

Zurück